Tonsillotomie / Gaumenmandelkappung

Die Tonsillotomie ist ein Operationsverfahren in Vollnarkose.

Im Gegensatz zur Tonsillektomie, bei der die Gaumenmandeln komplett entfernt werden, wird bei der Tonsillotomie nur ein Teil des überschüssigen Mandelgewebes entfernt. In unserer Praxis wird dafür der Diodenlaser benutzt. Vorteil dieser Technik ist die reduzierte Blutung während der Operation und weniger Schmerzen nach der Operation.

Im Gegensatz zur Komplettentfernung der Gaumenmandeln ist das Blutungsrisiko deutlich herabgesetzt (unter 1%). Daher ist dieser Eingriff auch als ambulanter Eingriff möglich.

Nach der Operation sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Kind ca. 5 Tage körperliche Ruhe einhält, das heißt nicht in den Kindergarten gehen kann.

Weitere denkbare Komplikationen sind (selten):

  • Verletzungen oder Schädigungen der Zunge,
  • des weichen Gaumens oder des Zäpfchens (offenes Näseln und Überschlucken: Austritt von Speisen und Flüssigkeit aus der Nase; dies legt sich meistens nach einiger Zeit)
  • Verletzung oder Schädigung von Zungennerven (Bewegungsstörung/ Gefühlsstörung)

Sie sollten nach der Operation weiterhin auf weiche und nicht zu scharf gewürzte Speisen achten.

Ihr Kind sollte ausreichend trinken; Fruchtsäfte oder andere saure Getränke sollten die ersten Tage nach der Operation gemieden werden. Besser sind Tees oder stilles Wasser.